28 Ιουλίου 2013

Ολόκληρη η συνέντευξη που εξόργισε τον Τσίπρα... από την πρώτη ερώτηση τα βρήκε μπαστούνι ο Αλέξης



Διαβάστε όλη τη συνέντευξη στα ελληνικά

Ο δημοσιογράφος σε σημερινό του άρθρο, παραθέτει τον απομαγνητοφωνημένο διάλογο που είχε με τον Αλέξη Τσίπρα στις 21 Ιουλίου. Η συζήτηση ξεκινάει ομαλά, περνάει από τη σχέση του ΣΥΡΙΖΑ με τους ΑΝ.ΕΛ (ημί-φασίστες για τον δημοσιογράφο, λαϊκή δεξιά για τον Α. Τσίπρα που υπερασπίζεται μετά μανίας τους ΑΕροψεκασμένους). Ακολουθεί ερώτηση για τη δημοσίευση στην Αυγή σκίτσων που συνδέουν τη Γερμανία με τους ναζί, με κατάληξη στα περί υποστολής της σημαίας που ο Τσίπρας αμφισβήτησε ενώ είχε πει σε ομιλία του στην Ομόνοια.

Τίτλος του άρθρου είναι «Και αν δεν θέλεις να είσαι αδερφός μου...»-γερμανική έκφραση για τη μισαλλοδοξία. Ουσιαστικά πρόκειται για μία συνέχεια του email που έστειλε ο δημοσιογράφος προς τον ΣΥΡΙΖΑ, ισχυριζόμενος ότι στέλεχος του κόμματος του τηλεφώνησε για να τον ρωτήσει αν είχε έρθει σε επαφή με τον Αλ. Παπαχελά ή άλλους δημοσιογράφους της «Καθημερινής». Στο ίδιο email ο κ. Μάρτινς επεσήμανε ότι η αναφορά του κ. Τσίπρα στην παράδοση της σημαίας, έγιναν κατά την προεκλογική του ομιλία στην Αθήνα. Οι ισχυρισμοί του κ. Μάρτενς-όπως είχαν συμπεριληφθεί στο mail του- δεν έχουν διαψευστεί από τον ΣΥΡΙΖΑ. Η Αυγή σχολίασε «"Αν οι Γερμανοί δημοσιογράφοι έχουν μάθει να φέρονται έτσι στους ψοφοδεείς μνημονιακούς που μας κυβερνούν, πρέπει να μάθουν ότι αυτά στον ΣΥΡΙΖΑ δεν περνάνε.». Επίσης έδωσε στη δημοσιότητα βίντεο σύμφωνα με το οποίο ο Γερμανός δημοσιογράφος αναφέρεται, στο πλαίσιο εκδήλωσης, απαξιωτικά στις οικονομικές θέσεις του ΣΥΡΙΖΑ.»

Ακολουθεί η πλήρη συνέντευξη:
FAZ Η πρώτη ερώτηση, παραδέχομαι ότι ισως είναι περίεργη "πρώτη ερώτηση" για μια συνέντευξη, αλλά θα καταλάβετε στη συνέχεια γιατί σας τη θέτω. Θα περιγράφατε τον εαυτόν σας σαν άνθρωπο με χιούμορ;
„Ανθρωπο με χιούμορ;“ 
Ναι, σαν άνθρωπο που διαθέτει αίσθηση του χιούμορ. 
„Είναι δύσκολο να περιγράψει κάποιος τον εαυτόν του. Αλλά πιστεύω ότι έχω αίσθηση του χιούμορ, αν και δεν συνηθίζω, να επαινώ τον εαυτόν μου.“ 
Κατάλαβα. Ο λόγος που σας ρωτάω είναι οι καρικατούρες της ΑΥΓΗΣ. Πχ. στις 14 Απριλίου είχαν, στην εφημερίδα του ΣΥΡΙΖΑ, ένα σκίτσο, όπου απεικονίζεται ο Χίτλερ στην κόλαση, να μιλάει στο τηλέφωνο και να λέει: „Ανγκέλα εσύ είσαι;Δεν πιστεύω να δώσεις στους Έλληνες λεφτά;“ Και αυτή απαντάει: „Φυσικά όχι, μόνο μας χρωστάνε Φύρερ μου!“ Αυτό το βρίσκετε αστείο; Γελάτε με τέτοια; 
„Πρέπει να παραδεχθώ οτι δεν το είδα. Αλλά πιστεύω ότι δεν πρέπει να υπάρχει λογοκρισία στη σάτιρα. Πρεπει να παραδεχθούμε ότι χιουμοριστικά σκίτσα που δημοσιεύθηκαν από όλες τις πλευρές, τόσο από το ,Focus‘ όσο κι από το ,Spiegel‘ ή σε ελληνικές εφημερίδες, χαρακτηρίζονται συχνά από λεπτή αίσθηση του χιούμορ, που όμως αδικούν τις πολιτικά ορθές σκέψεις που πρέπει να έχουμε στις σχέσεις των δύο χωρών.“ 
Το ρωτάω γιατί θέλω να θέσω μια γενική ερώτηση που δεν αφορά μόνο τα σκίτσα και μερικά σχόλια στην ΑΥΓΗ. Υπάρχουν πολλές δηλώσεις -δικές σας, δικές σας, μελών του κόμματός σας, ανθρώπων κοντά στο κόμμα, συνδικαλιστικών ηγετών ενταγμένων στο κόμμα σας ή φίλα προσκείμενων- για „τέταρτο ράιχ“, που θέλει να καταλάβει ή να κάνει αποικία του την Ελλάδα. Άλλοι αποκαλούν τον πρώην Πρωθυπουργό ή τον τωρινό σαν Κουίσλινγκ. Πιστεύετε ότι αυτή είναι η γλώσσα που πρέπει να χρησιμοποιούν οι πολιτικοί ηγέτες στην Ευρώπη το 2013; 
„Διαπιστώνω ότι δεν είστε καλά πληροφορημένος. Τέτοιες πολιτικές απόψεις δεν υποστηρίζονται ούτε από τον ΣΥΡΙΖΑ ούτε από την ΑΥΓΗ. Είναι πολιτικές απόψεις, που δυστυχώς υπάρχουν στην Ελλάδα, αλλά υποστηρίζονται από κόμματα της εθνικιστικής δεξιάς. Η άποψη του ΣΥΡΙΖΑ είναι πως το πρόβλημα δεν είναι η σχέση των δύο χωρών, αλλά είναι ένα ευρωπαϊκό πρόβλημα που απαιτεί ευρωπαϊκή λύση. Ο ΣΥΡΙΖΑ αντιστέκεται στην πολιτική της κυρίας Μέρκελ, γιατί αυτή η πολιτική δεν καταστρέφει μόνο την Ελλάδα αλλά ολόκληρη την Ευρώπη.“ 
Αν αυτές οι απόψεις εκφράζονται μόνο από εθνικιστές, γιατί γλυκοκοιτάζετε ημι-φασιστικά κόμματα όπως τους „Ανεξάρτητους Έλληνες“; 
„Γλυκοκοιτάζουμε;“ 
Με ημι-φασιστικά κόμματα. 
„Ημι...“ 
...φασιστικά κόμματα. 
„Και εδώ δεν είστε καλά πληροφορημένος. Δεν μπορείτε να χαρακτηρίζετε ημι-φασιστικό ένα κόμμα που εκπροσωπείται στη Βουλή και το οποίο έχει στην πολιτική μια καθορισμένηδημοσκρατική παρουσία. Ακόμα και αν δεν συμφωνούμε με τις απόψεις τους σε μια σειρά θεμάτων, δεν επιτρέπεται σε κανέναν να χαρακτηρίζει ημι-φασιστικό ένα κόμμα που εκφράζει μια πολιτικά σωστή θέση για την κυρία Μέρκελ. Και θα ήθελα να σας παρακαλέσω να αλλάξετε τη διατύπωση των ερωτημάτων σας.“ 
Τον Ιούνιο του 2012 είπατε πως τα κυβερνητικά κόμματα Νεα Δημοκρατία και ΠΑΣΟΚ „υπέστειλαν την ελληνική σημαία και την παρέδωσαν στην Αγκέλα Μέρκελ“. Τουλάχιστον έτσι μετάδωσαν τα λόγια σας τα μέσα. Μπορείτε να εξηγήσετε τι σημαίνει αυτό που είπατε; 
„Τον Ιούνιο?“ 
Τον Ιούνιο του 2012 είπατε σύμφωνα με την ΚΑΘΗΜΕΡΙΝΗ, ότι το ΠΑΣΟΚ και η Νέα Δημοκρατία υπέστειλαν την ελληνική σημαία και την παρέδωσαν στην Αγκέλα Μέρκελ. Αν τα λεγόμενά σας αποδόθηκαν σωστά, κάτι το οποίο δεν το γνωρίζω,  τι σήμαιναν; 
„Δεν θυμάμαι να είπα κάτι τέτοιο.“
Εκεί ο Αλέξης σηκώθηκε και "τελείωσε" τη συνέντευξη....

Ακολουθεί το σημερινό δημοσίευμα της FAZ στα γερμανικά και τα αγγλικά

Und willst du nicht mein Bruder sein

Acht Minuten oder fünf Fragen lang dauert es, dann beendet Griechenlands Oppositionsführer Alexis Tsipras ein Interview und wirft mich hinaus. Die Geschichte einer Kommunikationsstörung.

Am 21. Juli veröffentlichte die Athener Zeitung „Avgi“ (Morgenröte) einen Bericht, der so begann: „Die F.A.Z. ist eine der größten und renommiertesten Zeitungen Deutschlands. Daher ist es logisch, dass sie sich für die Entwicklungen in Griechenland interessiert und darüber berichtet. Ihr Berichterstatter für Griechenland und den Balkan, M. Martens, scheint aber von dem Stil eines Prokonsuls inspiriert zu sein, mit welchem seine Landsleute, Politiker sowie Funktionäre der Troika, aufzutreten pflegen, wenn sie in den Büros der griechischen Regierung herumspazieren.

Er glaubte wohl, ein solches Auftreten werde auch von allen anderen geduldet. Daher dachte er, der Oppositionsführer sei allgemein sogar für Interviews politisch verantwortungsloser Natur verfügbar...“ Der Oppositionsführer ist Alexis Tsipras, Chef der griechischen Linkspartei Syriza, der größten Oppositionsfraktion in Athen. „Avgi“ ist seine Parteizeitung, sozusagen der „Bayernkurier“ von Syriza.

Was die Leser aus dem Bericht nicht erfuhren: Tsipras hatte dieser Zeitung ein Interview gegeben, es aber nach sieben Minuten und fünfzig Sekunden (respektive der fünften Frage) abgebrochen und den Journalisten hinausgeworfen. Dazu schrieb Danae Badogianni, Tsipras’ Pressesprecherin, in einer E-Mail an einen der Herausgeber dieser Zeitung (Betreff: „Beschwerdeschreiben im Auftrag von Alexis Tsipras zum abgebrochenen Interview mit der F.A.Z.“), der Fragesteller habe „die Grenzen journalistischer Arbeitsethik weit überschritten“, er arbeite mit „Gerüchten, Aussagen Dritter und ungeprüft übernommenen Informationen“. Da er der „Klatschpresse“ keine Interviews gewähre, habe Tsipras sich „genötigt“ gesehen, das Gespräch abzubrechen.

Dass ein Politiker ein Interview beendet und den Journalisten hinauswirft, ist in Ordnung. Kein Journalist hat ein Grundrecht auf Interviews. Bei den „Gerüchten, Aussagen Dritter und ungeprüft übernommenen Informationen“ handelt es sich allerdings um Aussagen von Tsipras selbst. Sie sind auf der Internetseite seiner Partei und in „Avgi“ zu finden.

Hier aber zunächst ein Transkript der Audioaufnahme des Interviews in einer Übersetzung aus dem Griechischen. Es handelt sich um eine unredigierte, wortgetreue Rohfassung des Gesagten.

Die erste Frage ist vielleicht, zugegeben, eine seltsame erste Frage für ein Interview, aber Sie werden später verstehen, warum ich sie gestellt habe. Würden Sie sich als humorvollen Menschen beschreiben?

„Als humorvoll?“

Ja, als humorvollen Menschen. Als Menschen, der einen Sinn für Humor hat.


„Es ist schwer, sich selbst zu beschreiben. Aber ich glaube, ich habe Sinn für Humor, auch wenn ich nicht pflege, mich selbst zu loben.“

Verstehe. Der Grund, warum ich das frage, sind die Karikaturen in „Avgi“. Zum Beispiel hatten Sie am 14. April dieses Jahres in der Syriza-Zeitung eine Karikatur, in der Hitler in der Hölle zu sehen war, am Telefon, und er sagte: „Angela, bist du es? Du wirst doch den Griechen kein Geld geben?“ Und sie antwortete: „Nein, natürlich nicht, wir stehen nur in Ihrer Schuld, mein Führer!“ Finden Sie das lustig? Können Sie darüber lachen?

„Ich muss zugeben, dass ich das nicht gesehen habe. Aber ich glaube, dass es im Rahmen der Satire keine Zensur geben darf. Wir müssen einsehen, dass humoristische Karikaturen, die von allen Seiten veröffentlicht wurden, sowohl im ,Focus‘ als auch im ,Spiegel‘ oder in griechischen Zeitungen, häufig von einem feinen Sinn für Humor gekennzeichnet sind, der aber den politisch korrekten Gedanken, die wir in den Beziehungen der beiden Völker haben müssen, oft Unrecht tut.“

Ich frage das, weil ich eine allgemeinere Frage stellen möchte. Es geht nicht nur um die Karikaturen und einige Kommentare in „Avgi“. Es gibt viele Aussagen - von Ihnen, Mitgliedern Ihrer Partei, Menschen, die Ihrer Partei nahestehen, Gewerkschaftsführern, die Ihrer Partei angegliedert sind oder als Syriza nahestehend gelten - zum „vierten Reich“, das Griechenland dominieren oder kolonisieren wolle. Andere nennen (den früheren griechischen Regierungschef) Papandreou oder jetzt Samaras einen griechischen Quisling. Glauben Sie, dass dies die Sprache ist, die politische Führer im Europa 2013 benutzen sollten?

„Ich stelle fest, dass Sie nicht gut informiert sind. Solche politischen Ansichten werden weder von Syriza noch von ,Avgi‘ vertreten. Es sind politische Ansichten, die leider präsent sind in Griechenland, aber von politischen Parteien im Bereich der nationalistischen Rechten vertreten werden. Syriza vertritt die Meinung, dass das Problem nicht die Beziehung zwischen beiden Ländern ist, sondern es sich um ein Problem europäischer Natur handelt, das einer europäischen Lösung bedarf. Syriza widersetzt sich der Politik von Frau Merkel, da diese Politik nicht nur Griechenland, sondern ganz Europa zerstört.“

Der prospektive Ministerpräsident Griechenlands spricht ruhig und gelassen, seine Mimik und Körpersprache zeigen aber, dass er ungehalten ist. Vermutlich weiß er genau, dass die Behauptung, seine Parteizeitung bediene sich der unsäglichen NS-Vergleiche nicht, falsch ist. Selbst eine flüchtige Lektüre von „Avgi“ beweist das. Nicht nur Karikaturen wie das Hitler-Merkel-Telefonat künden davon.

Über den Besuch von Finanzminister Schäuble in Athen berichtet „Avgi“ am 20. Juli unter dem Titel: „Gauleiter Schäuble unterstützt seine Schüler.“ Keine NS-Terminologie? Eines indes stimmt: Die Nazi-Vergleiche kommen auch von der griechischen Rechten, vor allem der Partei „Unabhängige Griechen“ und ihrem Chef Panos Kammenos. Als Beispiel einige Kammenos-Kommentare von der Internetseite seiner Partei:

„Jene, die mit dem ökonomischen vierten deutschen Reich kooperieren, müssen wissen, dass die Deutschen ihre Kollaborateure töteten, als sie abzogen“ (Rede am 10. 6. 2013).

„Wir haben uns als Fraktion gebildet mit den ersten zehn Abgeordneten, die ,nein‘ zu allem zu sagen wagten, ,nein‘ zur Kapitulation Griechenlands, ,nein‘ zum deutschen Joch...Wir werden die Griechen einen, um die fremde Besatzung durch Banker, Kredithaie und ihre einheimischen Quislinge zu beenden“ (Rede am 27. 4. 2013).

Außer Deutschen sind für Kammenos Asylanten die gefährlichsten Feinde Griechenlands. Am 13. Juni 2012 sagte er dem TV-Sender „Kontra-Channel“: „Wir sehen, wie sie mit Kalaschnikows in die Häuser kommen, was es früher nicht gab in Griechenland.“ Wenn es der EU nicht gelinge, Druck auf die Türkei auszuüben, müsse Griechenland seine Asylanten eben nach Deutschland abschieben - Schäuble solle sich um sie kümmern: „Sie müssen alle gehen.“

Dass der Linkspopulist Tsipras und der Rechtspopulist Kammenos gemeinsame Sache machen, kann nicht überraschen. Sie leben in ähnlichen Welten. Eine Syriza-Delegation kam zum Parteitag der „Unabhängigen Griechen“, bei einem Treffen am 22. März diskutierten Tsipras und Kammenos Möglichkeiten der Kooperation. Daher meine vorletzte Frage:

Wenn diese Aussagen nur von Nationalisten stammen, warum flirten Sie dann mit semi-faschistischen Parteien wie den „Unabhängigen Griechen“?

„Flirten mit?“

Mit semi-faschistischen Parteien.

„Semi...“

...faschistischen Parteien.

„Auch hier sind Sie nicht gut informiert. Sie können nicht eine Partei als semi-faschistisch bezeichnen, die im Parlament vertreten ist und im politischen Leben eine differenzierte demokratische Präsenz aufweist. Auch wenn wir mit Ihren Ansichten in einer Reihe von Themen nicht übereinstimmen, darf niemand eine Partei, die eine politisch korrekte Meinung zu Frau Merkel vertritt, als semi-faschistisch bezeichnen. Und ich möchte Sie bitten, die Formulierung Ihrer Frage zu ändern.“

Tsipras hat recht. Das Wort „semi-faschistisch“ ist unangemessen, eine törichte Übertreibung. „Rechtspopulistisch“ wäre als Charakterisierung der Partei besser gewesen. Ich habe mich kurz nach dem Interview bei Tsipras schriftlich für die Wortwahl entschuldigt. Aber darum ging es ihm nicht. Zum Rauswurf führte die fünfte Frage. Sie lautete:

Im Juni 2012 sagten Sie, (die Regierungsparteien) Nea Dimokratia und Pasok hätten „die griechische Flagge erniedrigt und an Angela Merkel ausgeliefert“. So sind Sie zumindest von Medien zitiert worden. Können Sie erläutern, was das bedeutete?

„Im Juni?“

Im Juni 2012 sagten Sie, laut (der Athener Zeitung) „Kathimerini“, dass Pasok und Nea Dimokratia die griechische Flagge erniedrigt und an Angela Merkel ausgeliefert hätten. Wenn das ein korrektes Zitat ist, was ich natürlich nicht weiß - was bedeutete es?

„Ich kann mich nicht daran erinnern, so etwas je gesagt zu haben.“

Mit diesem Satz beendet Alexis Tsipras das Interview. Er beschwert sich über bösartige Fragen und sagt, er habe „niemals“ behauptet, Athener Regierungen hätten die griechische Flagge Frau Merkel übergeben. Eine Videoaufzeichnung seiner vom griechischen Fernsehen übertragenen Abschlusskundgebung vor der Parlamentswahl im Juni 2012 beweist jedoch das Gegenteil.

Am 14. Juni 2012 sprach Tsipras auf dem Omoniaplatz in Athen und sagte vor Tausenden Anhängern wörtlich, Nea Dimokratia und Pasok hätten „die griechische Flagge erniedrigt und als Beute an Angela Merkel ausgeliefert“. Eine Presseerklärung von Syriza enthält denselben Satz, nur ohne das Wort „Beute“.

Seltsam geht es auch nach dem Interview weiter. Etwa drei Stunden nach dem Rauswurf ruft Pressesprecherin Danae Badogianni an. Sie verlangt zu erfahren, mit welchen griechischen Journalisten ich mich an diesem Tag getroffen habe und wer meine Informanten zur Vorbereitung der Fragen waren. Sie nennt den Namen eines namhaften Athener Kollegen. Man habe ihr gesagt, dass ich mich mit ihm getroffen habe, ob das stimme?

Griechische Journalisten werden ebenfalls von Syriza kontaktiert und gefragt, ob sie mit dem Deutschen gesprochen hätten. Als ich mehrfach verneine, einen bekannten Journalisten der Zeitung „Kathimerini“ getroffen zu haben, hakt Frau Badogianni nach: „Sind Sie sicher, dass Sie heute mit niemandem von ,Kathimerini‘ gesprochen haben?“

Gegenfrage: Wenn Alexis Tsipras und seine Leute einen Journalisten, der sie mit ihren eigenen Aussagen konfrontiert, unethisch nennen - sagt das nicht am Ende mehr über sie selbst und die Kultur ihres politischen Dialogs aus als über denjenigen, der sie zitiert?

========================================================

And if you do not want to be my brother...

It takes eight minutes or five questions until Greece’s opposition leader Alexis Tsipras breaks off an interview and throws me out. The story of a communication disorder.

By Michael Martens

On July 21st the Athens newspaper “Avgi” (“Dawn”) published a report that began like this: “The F.A.Z. is one of the largest and most prestigious newspapers in Germany. Therefore, it is logical that they are interested in the developments in Greece and report about it. But their reporter for Greece and the Balkans, M. Martens, seems to have been inspired by the style of a proconsul, which his countrymen, politicians and officials of the troika have the habit of displaying, when they walk around in the offices of the Greek government. He probably believed that such an appearance would be tolerated by all others as well. Thus he thought, the opposition leader was generally available for interviews even of a politically irresponsible nature (...).” The Opposition leader is Alexis Tsipras, head of the Greek Left party SYRIZA, the largest opposition faction in Athens. “Avgi” is his party newspaper, the “Bayernkurier” of SYRIZA so to speak. What the readers of the report were not told: Tsipras had given an interview to this newspaper, but stopped it after seven minutes and fifty-seconds (respectively the fifth question) and kicked the journalist out. Commenting the incident, Danae Badogianni, Tsipras's spokeswoman, wrote in an e-mail to the editor of this paper (subject: “letter of complaint on behalf of Alexis Tsipras about the aborted interview with the Frankfurter Allgemeine Zeitung”), that the questioner "had exceeded the limits of journalistic work ethics by far" and was posing his questions based on “rumours, statements of third persons and information taken without double-checking". As he does not grant interviews to “yellow press”, Mr. Tsipras had been “compelled” to break off the conversation.

That a politician finishes an interview and throws out the journalist is fine. No journalist has a basic right to an interview. However, the “rumours, statements of third persons and information taken without double-checking” are statements of Tsipras himself. They can be found on the website of his party and in “Avgi”.

To begin with, let us have a look at the transcript of the audio recording of the interview in a translation from Greek language. It is an unedited, word-for-word rough draft of what was said:

FAZ: “The first question admittedly is maybe a strange first question for an interview, but you will understand later on why I asked it. Would you describe yourself as a humorous man?

Tsipras: "As a humorous man?"

FAZ: “Yes, as a humorous man. As a man who has a sense of humour.”

Tsipras: “It's hard to describe oneself. But I think I have a sense of humour, even though I do not tend to praise myself. "

FAZ: “I understand. The reason I am asking it is because of the cartoons in “Avgi”. For example, on 14th of April this year you had a cartoon in the Syriza-newspaper, in which you could see Hitler, in hell, on the phone, saying: "Angela, is that you? You're not going to give any money to the Greeks, are you? And she replied: “No, no, of course not, we are only in your indebted to you, mein Führer”. Do you find that funny? Can you laugh about that?”

Tsipras: “I have to admit that I have not seen it. But I think that there should be no censorship in the context of satire. We must realize that humorous cartoons, which were published from all sides – In “Focus” as well as in “Spiegel” and in Greek newspapers –, are often characterized by a fine sense of humour, which however is doing wrong to the politically correct thoughts that we must have in the relations of the two people."

FAZ: “I am asking this because I want to ask a more general question. It's not only about the cartoons and some comments in “Avgi”. (There are) numerous statements – by you, by members of your party, by people close to your party, by union leaders affiliated to your party or which are considered to be close to SYRIZA. We have comments of the "fourth Reich" wanting to “dominate” or “colonize” Greece. Others calling (former Greek Prime Minister) Papandreou or now Samaras “a Greek Quisling”. Do you believe this is the language political leaders in Europe of 2013 should use?”

Tsipras: “I realize that you are not well informed. Such political views are supported neither by SYRIZA nor by “Avgi”. They are political views which unfortunately are present in Greece, but they are represented by political parties in the sphere of the nationalist right. SYRIZA is of the opinion that the problem is not in the relationship between the two countries, but is rather a problem of European nature that requires a European solution. SYRIZA opposes the policies of Mrs. Merkel, because these policies are destroying not only Greece, but all of Europe. "

The prospective Prime Minister of Greece speaks quietly and calmly, his facial expressions and body language, however, show that he is annoyed. He probably knows exactly that the claim according to which his party newspaper is not making use of the annoying Nazi-comparisons, is wrong. Even a cursory reading of “Avgi” proves that. Not only cartoons like the Hitler-Merkel-call demonstrate it. About the visit of Finance Minister Schäuble in Athens “Avgi” reports on July 20th under the headline: "Gauleiter Schäuble supports its students." No Nazi-terminology?

One thing, however, is true: The Nazi-comparisons stem from the Greek right as well, especially from the party “Independent Greeks” and their president Panos Kammenos. As an illustration, here are some of Kammenos´ comments taken from the website of his party:

“Those who cooperate with the economic fourth German Reich must know that the Germans killed their collaborators as they withdrew" (speech on June 10th, 2013).

"We have formed as a group with the first ten MPs who dared to say “no” to everything, “no” to the capitulation of Greece, “no” to the German yoke (....) We will unite the Greeks to end the foreign occupation by bankers, loan sharks and their local quislings” (Speech on April 27th, 2013).

Except Germans, the most dangerous enemies of Greece, according to Kammenos, are asylum seekers. On June 13th 2012 he told the TV station "contra-Channel": "We see how they enter into the houses with Kalashnikovs, which previously did not exist in Greece.” If the EU was failing to exert pressure on Turkey, Greece must, after all, deport its asylum seekers to Germany - Schäuble should take care of them: “They all must go.”

It is not surprising that the left-wing populist Tsipras and the right-wing populist Kammenos make common cause. They live in similar worlds. A delegation of Syriza came to visit the party Congress of the “Independent Greeks”, and at a meeting on March 22nd Tsipras and Kammenos discussed possibilities of cooperation. Hence my penultimate question:

FAZ: “If these comments are only coming from nationalists, why then are you flirting with semi-fascist parties like “Independent Greeks”?

Tsipras: "Flirt with?"

FAZ: “Flirt with semi-fascist parties.”

Tsipras: "Semi ...?”

FAZ: .”.. fascist parties.”

Tsipras: "Again you are not well informed. You can not call a party semi-fascist, which is represented in parliament and has a differentiated democratic presence in political life. Even if we do not agree with their views on a range of topics, no one is allowed to label a party that represents a politically correct opinion about Mrs. Merkel, semi-fascist. And I would ask you to change the wording of your question. "

Tsipras is right. The word "semi-fascist" is inappropriate, a foolish exaggeration. “Populist Right-wing” would have been better as a characterization of the party. Shortly after the interview, I apologized to Tsipras in writing for my choice of words. But that was not the point for him. What led to me being kicked out was the fifth question. It read:

FAZ: “In June 2012 you said, (the government parties) Nea Dimokratia and PASOK had “lowered the Greek flag and surrendered it to Angela Merkel." At least that is how you were quoted by media. Can you explain what that meant?”

Tsipras: "In June…?"

FAZ: “In June 2012 you said, according to (the Athens newspaper) “Kathimerini”, that Pasok and Nea Dimokratia Democracy lowered the Greek flag and surrendered it to Angela Merkel. If this is a correct quote – of course I don’t know – what did it mean?

Tsipras: “I cannot remember to have ever said such a thing.”

With this sentence, Alexis Tsipras ends the interview. He complains about malicious questions and says he has "never" claimed Athenian governments had surrendered the Greek flag to Mrs. Merkel. However, a video recording of his final rally before the general election in May 2012, translated by Greek television, proves the opposite. On June 14th, 2012, Tsipras spoke at the Omonia Square in Athens and literally said in front of thousands of followers, Nea Dimokratia and PASOK had “lowered the Greek flag and surrendered it as booty to Angela Merkel." A press release from SYRIZA contains the same sentence, only without the word "booty".

Things continue in a strange way after the interview as well. About three hours after my dismissal, Tsipras spokeswoman Danae Badogianni calls. She demands to be told with which Greek journalists I had met that day and who were my informants to prepare the questions. She mentions the name of a well known Athenian colleague. She says she had been told that I had met with him and wants to know whether that was true. Greek journalists are also contacted by Syriza and asked if they had talked to the German guy. After I repeatedly deny having met a well-known journalist of the newspaper "Kathimerini", Mrs. Badogianni stays persistent: “Are you sure that you have not spoken to anyone else from “Kathimerini” today?”

Counter question: If Alexis Tsipras and his people call a journalist confronting them with their own statements “unethical” – doesn’t this, after all, say more about them and their culture of political dialogue than about the person who cited them?